Wer trägt die Behandlungskosten?

Die private Krankenversicherung und Beihilfe macht bei Kindern keinerlei Einschränkungen, sofern eine medizinische Notwendigkeit festgestellt wird.
Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt beim 1. Kind 80%, bei jedem weiteren Kind 90% der Behandlungskosten. Die restlichen 10% oder 20% erhalten Sie nach erfolgreichem Abschluß der Behandlung zurück.
Allerdings gibt es seit Januar 2002 neue Richtlinien (KiG): der Kieferorthopäde muß nach einem festgelegten Punktesystem die Fehlstellung einordnen. So wird entschieden, ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt oder nicht. Dies ist leider keine medizinische sondern eine versicherungstechnische Entscheidung. Wenn die Behandlung eines Kindes aus der Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkasse herausfällt, helfen wir Ihnen gerne, den Umfang und die Kosten der Behandlung zu bestimmen.


> Fragen & Antworten




Druckbare Version